Sie sind hier:

Termine

Neue Routen

Sanierte Routen

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Drohen neue Sperrungen?

10.10.2015

Drohen neue Sperrungen auf der Uracher Alb?

Das Regierungspräsidium kartiert derzeit die Uracher Talspinne
und weitere FFH Gebiete im Landkreis Reutlingen neu.
Ziel ist es den aktuellen Stand an Tier- und Pflanzenarten zu
ermitteln, und mit den zuletzt vor über 10 Jahren durchgeführten
Erhebungen zu vergleichen. Hierbei handelt es sich um eine EU-
Vorgabe.

Im Fokus stehen besonders geschützte Arten wie z.B. Fledermäuse,
Uhu, Feuersalamander, Alpenbockkäfer, sowie Kalk-Magerrasen,
Moose, Felskopfvegetation und viele mehr...

In wie weit sich durch diese neuen Erkenntnisse auch neue
Sperrgründe für unsere Kletterfelsen ergeben ist derzeit nicht
bekannt und auch nicht absehbar. Im Gegenzug könnte man sich
fragen ob sich dadurch evtl. neue Klettermöglichkeiten ergeben
könnten, wobei das eher utopisch als real sein dürfte.

Der AKN und die Bergsportverbände beobachten derzeit genau die
Entwicklung, müssen aber die Ergebnisse der Kartierung abwarten.

Weitere Sperrungen oder Einschränkungen werden keinesfalls
akzeptiert, im Gegenteil, es werden weitere Kletterfelsen
eingefordert und das RP aufgefordert endlich auch ernsthaft nach
Ausgleichsmaßnahmen für die gesprengten Sektoren an den Linken
Wittlingern zu suchen!
Für das Biosphärenschutzgebiet scheint es ein leichtes zu sein
Änderungen auch an der Allgemeinverfügung vorzunehmen,
nur wenn es um den Klettersport geht haben alle die Hände in den
Taschen. So geht das natürlich nicht, die Behörden haben hier
Verantwortung, es kann nicht sein dass das Kultusministerium den
Klettersport auf "Teufel komm raus" fördert, weit über das hinaus was
ihm gut tut, und auch in diesem Umfang weit an den eigentlich zu
vermittelnden Werten für die Schüler vorbei geht, und gleichzeitig
das MLR, RP, und LRA den Klettersport mit absurden Gesetzestexten
wie "Abstrakte Gefährdung" weiter einschränken.

"Abstrakte Gefährdung" meint übrigens, das Felsen oder Flächen
gesperrt werden können, da möglicherweise in ferner Zukunft
diese ein möglicher Brutplatz oder Standort für gefährdete Arten
sein könnten.
Mit diesen Argumenten wurden 1992 viele Kletterfelsen gesperrt
die bis heute kein neuer Brutplatz oder Standort für gefährdete
Pflanzen wurden. Das einzig Negative das sich ergeben hat,
ist die Tatsache, das sich über die so gesperrten Felsköpfe
mittlerweile der Wald geschoben hat, weil die Behörden kein
Interesse hatten einen Pflegeplan zu erstellen und entsprechende
Maßnahmen durchzuführen, und das obwohl sie darauf
hingewiesen wurden.
So wurden zahlreiche Biotope durch behördliche Anordnung
unwiderruflich zerstört. Unnötig darauf hinzuweisen das es diese
Biotope heute noch geben würde, wenn man das Konzept
"Schutz durch Nutzung" umgesetzt hätte, wie es von den
Bergsportverbänden vor über 20 Jahren vorgeschlagen wurde.

uk.

Routen saniert

12.08.2015

Routen an den Sirchinger Nadeln sanft saniert.
(Uracher Alb)

Die folgenden Route an den Sirchinger Nadeln wurden
saniert, dabei wurden alte Schlingen und verostete Haken
durch neue ersetzt. Der Charakter der Routen wurde dabei
nicht verändert.

- Route Napoleon
- Snoopy
- Vizegkante
- Älblerplatte

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Julian für seine Zeit und
seine Materialspende!

Herzlichen Dank auch an Felix und Gehard die den Weg vom
Trauf bis zu den Nadeln freigeschnitten haben.

Der Zustieg zur Graswand ist momentan nicht möglich,
da das vom Straßenbauamt hinterlassene Buchenmikado
lebensgefährlich ist!

uk.

Römerstein wieder frei!

01.08.2015

Sperrung am Römerstein aufgehoben.
(Uracher Alb)

Ab dem 01.08. wird der Römerstein gemäß der Allgemeinverfügung
wieder zum Klettern freigeben. Es gibt keine aktuell keine Vogelbrut
welche eine Verlängerung der Sperrzeit begründen würde.
Dieser Sachverhalt wurde von der Unteren Naturschutz-Behörde auf
Anfrage bestätigt.

- Sperrung am Römerstein wird zum 01.08.2015 aufgehoben.
- Klettern erlaubt vom 01.08.2015 bis 31.12.2015.

uk

Felssturz am Wielandstein

16.01.2015

Massiver Felssturz am Wielandstein
(Lenninger-Tal)

Vom 13. auf den 14. Januar gab auf der Talseite des Wielandsteins
einen massiven Felssturz, dabei sind rund ein Drittel des gesamten
Felsens ins Tobeltal gestürzt. Es sind keine Personen zu Schaden
gekommen. Von den ehemals rund 40 Kletterrouten sind
mindestens 10 dem Felssturz zum Opfer gefallen, große lose
Felsbrocken hängen noch in der Wand, andere sind bis auf den
unteren Waldweg gestürzt. Der Felssturz hat eine ca. 25 Meter
breite Schneise in den Wald gerissen. Ob und wann der Fels und die
Ruine wieder freigegeben werden kann, wird ein geologisches
Gutachten zeigen, welches das Landratsamt bereits veranlasst hat.

Der Felsen sowie die gesamte Ruine bleiben bis auf Weiteres für
Besucher, Wanderer, und Kletterer gesperrt.

uk

Wegebauaktion Len.-Tal

28.10.2014

Aufruf zur Mithilfe - Wegebauaktion des AKN Lenninger Alb
Sterrenberg (Listnadel & Tückewand), am Sa. 08.11.2014
Mehr Infos

Römerstein für 2014 kpl. gesperrt!

29.07.2014

Urach / Römerstein

Am Römerstein wurde der Nachweis eines brütenden Uhupaares
erbracht, welches aktuell zwei Jungvögel aufzieht, daraus
ergeht hiermit folgende naturschutzrechtliche Anordnung:

1. Das Klettern, Besteigen, Abseilen, Herabschwingen oder
sonstige Herablassen am „Römerstein“ ist ab sofort
(29.07.2014) untersagt
.

2. Diese Sperrungsanordnung gilt bis 31.12.2014. für den
kpl. Römerstein. Die Allgemeinverfügung wird aktuell vom
Landratsamt geändert und hier entsprechend ergänzt.

Begründung:
Am „Römerstein“ wurde durch die Arbeitsgemeinschaft
Wanderfalkenschutz und vom AKN-RT in den letzten Wochen
der Nachweis über ein Uhubrutpaar erbracht.
Der Uhu „Bubo bubo“ zählt nach den Artikeln 1 und 4 der
Richtlinie 2009/147/EG des europäischen Parlaments und des
Rates vom 30.11.2009 über die Erhaltung der wildlebenden
Vogelarten (ABl. EG Nr. L 20 vom 26.01.2010; S. 7)
zu den in Europa heimischen Vogelarten, für die besondere
Schutzmaßnahmen hinsichtlich deren Lebensräume anzuwenden
sind, um deren Überleben und Vermehrung sicherzustellen.
Der Uhu ist eine streng geschützte Tierart nach
§ 7 Abs. 2 Ziffer 14 a) Bundesnaturschutzgesetz.
Er unterliegt Anhang A der Verordnung EG-Nr. 101/2012 der
Kommission vom 06.02.2012 des Rates über den Schutz von
Exemplaren wildlebender Tier- und Pflanzenarten
durch Überwachung des Handels vom 09.12.1996.

uk

Kahlschlag an den Sirchinger Nadeln

02.07.2014

Urach / Sirchingen

In den letzten Wochen wurden die Sirchinger Nadeln radikal von
jeglichem Pflanzenbewuchs befreit. Die ausführende Firma ist
wenig sensibel mit der Natur umgegangen, es wurden alle Bäume
auf dem Felskopf (teilweise auch in der Wand) gefällt und der
Schwerkraft übergeben.
Dabei wurden leider viele hochsensible Pflanzen am Wandfuß,
welche unter Artenschutz stehen (Hirschzunge) völlig zerstört.
Ob und wieviele Sicherungshaken bei dieser Aktion beschädigt
wurden ist derzeit noch unbekannt. Es ist völlig unverantwortlich
tonnenschwere Bäume in Kletterrouten stürzen zu lassen und
dann niemanden darüber zu informieren.
Der AKN ist sowohl der ausführenden Firma, als auch den
zuständigen Behörden als Interessenvertretung bekannt.
Es stellt sich hier die Haftungsfrage, da sich die Kletterer hier
evtl. in LEBENSGEFAHR befinden.

Der Zugang zu den Kletterrouten ist derzeit sehr schwierig,
da auch die kpl. Zuwegung die der AKN angelegt hat zerstört
wurde, und sich dort ein gefährliches Buchenmikado befindet.

Verkehrssicherungspflicht bedeutet nicht das die zuständigen
Behörden einfach geschützte Pflanzen (Biotope) oder
anderweitige Lebensräume einfach zerstören können, hier stellt
sich die Frage in wie weit diese Aktion überhaupt
"Naturschutzfachlich" überprüft und genehmigt wurde.

Durch den radikalen Kahlschlag besteht akute Steinschlaggefahr
für die Sirchinger Steige, da der kpl. Hang bis zur Straße hin gefällt
wurde. Es gibt derzeit keinerlei Sicherungsmaßnahmen, und es
sieht auch nicht danach aus das hier Fangzäune installiert werden
sollen; sollte die Steige aus Zeitdruck so freigegeben werden,
können selbst kleine Tiere die den Hang queren einen,
für Autofahrer oder Schulbusse, fatalen Steinschlag auslösen,
auch Starkregen hat diesen Effekt.

Die verantwortliche/ausführende Firma ist für Kletterer ein alter
Bekannter, da diese schon für die Fels- und Straßensicherungs-
maßnahmen an der Wittlinger Steige verantwortlich war.

Bitte seid vorsichtig und informiert den AKN über evtl.
beschädigte Haken.


uk

Vandalismus am Roßfels.

23.06.2014

Glems / Roßfels

Bereits Ende 2012 trieb ein 70-Jähriger Kletterer aus dem
Kirchheimer Raum sein Unwesen am Roßfels, indem er die Namen
und die Schwierigkeitsgrade der Klettertouren großflächig an den
Wandfuß sprühte. Sowohl die Namen als auch die Bewertungen
sind von diesem Kletterer willkürlich benannt worden, was nur
ein Teil des Problems ist.
Das weitaus größere Problem ist die Tatsache das eine solche
Beschriftung oder Beschilderung verboten ist, da es sich beim
Roßfels sowohl um ein Naturdenkmal, als auch um ein Biotop
handelt. Desweiteren ist eine solche Beschriftung auch ein
klarer Verstoß gegen die geltende Kletterregelung im Landkreis
Reutlingen, welche für alle Kletterfelsen im Landkreis Reutlingen,
also Uracher- und Reutlinger-Alb gültig ist.

bei Verstößen gegen die Kletterregelung kann das Regierungs-
präsidium, das Landratsamt, oder die verwaltende Gemeinde
den Fels jederzeit für Kletterer sperren. das Klettern im Landkreis
Reutlingen wird mittels einer "Allgemeinverfügung" unter Auflagen
(u. a. Kletterregelung) geduldet, und kann jederzeit widerrufen
werden.

Es ist daher sehr verwunderlich das ein erfahrener Kletterer,
der aufgrund seines Lebensalters diese Situation aus seinem
Landkreis genauestens kennt, sich zu solch einer sinnlosen
Aktion hinreisen läßt, und das Klettern am Roßfels gefährdet.

Das LRA Reutlingen und die Stadt Metzingen wurden bereits Ende
2012 über das Problem vom zuständigen Felsbetreuer mittels einer
Umweltanzeige informiert, da Gespräche mit dem Verursacher
aufgrund von Uneinsichtigkeit leider erfolglos waren.
Im März 2014, nach langem Behördengang, wurden die Malereien
von der Stadt Metzingen entfernt.
Jetzt aktuell, nur 3 Monate später, sind die Beschriftungen wieder an
den Einstieg der Routen gesprüht, in der gleichen Art und Weise wie
zuvor. Die Stadt Metzingen mußte über das erneute Problem
informiert werden, mit welchen Konsequenzen für den Klettersport
am Roßfels ist derzeit unklar.

Wir bitten daher alle Kletterer zur Mithilfe um auch weiterhin am
Roßfels klettern zu können. Falls ihr relevante Informationen zur
Sache habt, dann teilt diese bitte dem AKN Reutlingen oder der Stadt
Metzingen mit, wir möchten euch auch bitten beim Entfernen der
Beschriftungen mitzuhelfen, wenn ihr also zum Roßfels geht nehmt
einfach eine Stahlbürste mit und entfernt die Beschriftungen.
Wenn jeder eine dieser Schmierereien entfernt dürfte in kürzester
Zeit das Problem beseitigt sein. Wir als Kletterer müssen allerdings
sofort auf jede neue Beschriftungsaktion konsequent reagieren.

DANKE für eure Mithilfe!

uk

Reußenstein erneut gesperrt!

30.05.2014

Neidlingen / Len.-Tal

Der Reußenstein ist für Besucher, und teilweise für Kletterer,
wieder für unbestimmte Zeit gesperrt.

Nach der monatelangen Sanierung 2012 wurden vor kurzem
erneut Risse und lose Gesteinsbrocken festgestellt, daraufhin
hat das Landratsamt Esslingen den Reußenstein sofort für
Besucher gesperrt.
Damit die Sanierungsarbeiten beginnen können ist zuerst eine
artenschutzrechtliche Prüfung erforderlich, weshalb die
Behörden keinen genauen Zeitrahmen für die Sperrdauer
nennen können.
Für Kletterer bedeutet die Sperrung das im Beriech des
Hauptfelsens nicht geklettert werden kann, die Bereiche
Mittelfels, Nadel, und Südostfels sind nicht von der Sperrung
betroffen und können beklettert werden.

Bitte evtl. Verbotsschilder vor Ort beachten!

uk


Steinbruchfels bis 31.12. gesperrt!

02.08.2012

Neidlinger Steinbruchfels / Len.- Alb

Allgemeinverfügung
des Landratsamtes Esslingen - untere Naturschutzbehörde
- zum Schutz von Lebensstätten bestimmter Tierarten am
„Neidlinger Steinbruchfels“ im Zusammenhang mit dem
Pilotprojekt „flexibilisierte Kletterregelungen“
an Kletterfelsen vom 26.07.2012;
Az.: 413-364.621:000061

Nachdem der „Neidlinger Steinbruchfels“
(„Ehemaliger Steinbruch mit Felsen“; ND-Nr. 28/24)
auf Flst.Nr. 2565/14; Gewann „Neue Steige“ in Neidlingen im Jahr
2012 erstmalig als Brut- und Aufzuchtrevier des Uhu „Bubo bubo“
(streng geschützte Tierart) dient, ergeht hiermit folgende
naturschutzrechtliche Anordnung:

1. Das Klettern, Besteigen, Abseilen, Herabschwingen oder
sonstige Herablassen am „Neidlinger
Steinbruchfels“ ist ab dem 01.08.2012 untersagt.

2. Diese Sperrungsanordnung gilt bis 31.12.2012.

Begründung:
Am „Neidlinger Steinbruchfels“ wurde durch die
Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz im Frühjahr 2012
der Nachweis über ein Uhubrutpaar erbracht.
Der Uhu „Bubo bubo“ zählt nach den Artikeln 1 und 4 der
Richtlinie 2009/147/EG des europäischen Parlaments und des
Rates vom 30.11.2009 über die Erhaltung der wildlebenden
Vogelarten (ABl. EG Nr. L 20 vom 26.01.2010; S. 7)
zu den in Europa heimischen Vogelarten, für die besondere
Schutzmaßnahmen hinsichtlich deren Lebensräume anzuwenden
sind, um deren Überleben und Vermehrung sicherzustellen.
Der Uhu ist eine streng geschützte Tierart nach
§ 7 Abs. 2 Ziffer 14 a) Bundesnaturschutzgesetz.
Er unterliegt Anhang A der Verordnung EG-Nr. 101/2012 der
Kommission vom 06.02.2012 des Rates über den Schutz von
Exemplaren wildlebender Tier- und Pflanzenarten
durch Überwachung des Handels vom 09.12.1996.

Quelle: LRA Esslingen

75 Jahre Bergwacht Württemberg

20.07.2012

Pfullingen / Genkingen

Die Bergwacht Pfullingen ladet am 22. Juli anläßlich
des 75-jährigen bestehen der Bergwacht Württemberg
zur Feier und zum Tag der offen Tür ein.
Die Feierlichkeiten finden an der Rettungsstation
"Pfullinger Hütte" bei Genkingen statt.

Mehr Infos findet ihr hier:

uk

Reußenstein wird gesperrt!

22.05.2012

Reußenstein / Len.-Tal

Der Reußenstein wird wegen Sanierungsarbeiten der Ruine
voraussichtlich vom 2. Juli bis Ende des Jahres komplett gesperrt.

Da die Gefahr von Steinschlag während der Sanierungsarbeiten an
der Südseite sehr hoch ist, wird die komplette Sperrung dieses
Bereiches notwendig. Das betrifft insbesondere den Haupfelsen,
die Ostseite wird kpl. für den Klettersport gesperrt.

Evtl. können die Westseite sowie Teile der Talseite beklettert werden,
bitte entsprechende Beschilderung vor Ort beachten!

uk

Gelber Fels wieder frei!

31.05.2011

Das Landratsamt Esslingen hat das Kletterverbot
am Gelben Fels, wegen Kolkrabenbrut vom
04.02.2011 wieder aufgehoben.

Die Brut war dieses Jahr erfolgreich.

Quellen:
LRA Esslingen / AKN Lenninger Tal

Gelber Fels gesperrt!

04.02.2011

Am Gelben Fels im Lenninger-Tal brütet aktuell ein
Kolkrabenpaar im Bereich des Hauptfelsens.

Aus diesem Grund wurde der Bereich in Absprache mit den
örtlichen Naturschutzverbänden vom AKN Lenninger-Tal
gesperrt. Die entsprechende Allgemeinverfügung des
Landratsamtes Esslingen wird nächste Woche nachgereicht.

Diese Sperrung wird voraussichtlich bis 30.06.2011 gelten.

(Infos: AKN Lenninger-Tal)

uk

Sirgenstein wieder frei

21.04.2010

Sirgenstein / Blautal

Das Kletterverbot am Sirgenstein zum Schutz
von Brutvögeln vom 06.03.2010 ist aufgehoben.
Ab sofort darf wieder geklettert werden.

Quelle: AKN Blautal

Gelber Fels gesperrt!

25.02.2010

Am Gelben Fels im Lenninger-Tal brütet aktuell ein
Kolkrabenpaar im Bereich des Hauptfelsens.

Aus diesem Grund wurde der Bereich in Absprache mit den
örtlichen Naturschutzverbänden vom AKN Lenninger-Tal
gesperrt. Die entsprechende Allgemeinverfügung des
Landratsamtes Esslingen wird nächste Woche nachgereicht.

Diese Sperrung wird voraussichtlich bis 30.06.2010 gelten.

(Infos: AKN Lenninger-Tal)

uk

Linke Wittlinger wieder frei

01.09.2009

Linke Wittlinger wieder frei!

Nach 11 Monaten und 1,75 Mio. Euro wurde die Wittlinger
Steige offiziell wieder freigegeben. Auf das Tam-Tam hätte
man aber angesichts der desaströsen Auswirkungen der
Sprengungen auf die Natur, und der ernsten Verfahrensfehler,
von Seiten des zuständigen Straßenbauamtes, besser verzichtet.

Es bleibt zu hoffen, das die Verantwortlichen etwas aus der
Sache gelernt haben, und solche Bauvorhaben künftig im Dialog
mit allen Interessenvertretern im Vorfeld besprochen werden.

Die Linken Wittlinger Felsen sind ab sofort wieder zum Klettern
freigegeben. Aufgrund von losem Gestein und weiteren Beräumungs-
und Sicherungsarbeiten in den Sektoren "Turmkante" und "Ostkante"
bleiben diese Bereiche weiterhin gesperrt. Der Sektor "Rulaman"
kann ebenfalls wieder beklettert werden, allerdings nur mit Zugang
von oben (momentan durch Abseilen über Route 94 "Kamin")
Eine neue Abseilpiste wird in den nächsten Tagen eingerichtet.

Grundsätzlich gilt es die Beschilderung der Baufirma zu beachten!

uk

Baldecknadeln saniert

28.08.2009

Baldecknadeln endlich saniert!

Gemessen an den Diskussionen über dieses stückchen
Fels, müsste es rund viermal so groß sein, wie es in
Wirklichkeit ist. Die Baldecknadeln sind ein Spiegel und
Paradebeispiel für die Entwicklung des Klettersports.

In den 70er unbeachtet, in den 80er HotSpot für
wagemutige Lokals, in den 90er von der Hilti entdeckt,
und dann zur Jahrhunderwende in den Dornröschen-
schlaf gefallen...

Doch nun hat sie ein junger Prinz, Namens Jens Münchberg,
wachgeküsst, rausgepuzt, und mit neuen Bolts geimpft.
Ab sofrot können sie wieder von Jedermann(frau) bestiegen
werden, ohne Angst sich an infizierten Haken den Tod zu holen.

Die Sanierung wurde im Vorfeld mit dem AKN abgesprochen,
und ausdrücklich beführwortet.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für so viel freiwilliges
Engagement.

uk

LRA ES vs. Reußenstein

11.06.2009

Das Landratsamt Esslingen kritisiert, daß an den Mauern
der Ruine Reußenstein geklettert werde. Das Landratsamt
bittet darum, dies zu unterlassen.

Der AKN Lennigen gibt diese Bitte insoweit an Euch weiter,
als die Allgemeinverfügung ausdrücklich das Klettern innerhalb
der Burgruine verbietet.

Es gibt allerdings eine Route aus den 80er Jahren (Bestandsschutz),
die direkt an der Kante der Ruine verläuft (Panico Route 23),
und eine weitere Route (25), die im unteren Fenster in der Ruine endet;
am unteren Fensterrahmen befindet sich auch ein Sicherungshaken.
Insoweit ist Klettern an den Mauern der Ruine erlaubt.

Info: AKN Lenninger Tal

Gelber Fels wieder frei!

10.06.2009

Das Landratsamt Esslingen hat das Kletterverbot am Gelben Fels,
wegen Kolkrabenbrut (Az.: 413-364.621:000011) mit dem Schreiben
vom 08.06.2009 wieder aufgehoben.

Die Brut war dieses Jahr leider erfolglos.

Quellen:
LRA Esslingen / AKN Lenninger Tal


Sprengungen an der Wittlinger Steige

Bild: J.Greiner (C)

01.10.2008

In den letzten Jahren kam es aufgrund von Steinschlag
zu mehreren Unfällen mit Fahrzeugen auf der Wittlinger
Steige. Dieser Sachverhalt war nun Anlass für das
Straßenbauamt entsprechend dauerhafte Sicherungs-
maßnahmen einzuleiten.

Aktualisiert:
Es gilt ein absolutes Kletterverbot bis voraussichtlich Ende Oktober 2009!

(mehr)

Felssturz am Nägelesfels

29.09.2008

Am Sonntag 28.09.08 ereignete sich am Nägelesfels bei Dettingen
ein Felssturz. In der Route Breiter Riss ist der große Klemmblock
ausgebrochen, dabei wurden 3 Kletterer verletzt.

Da sich die Meldungen über Felsstürze und Steinschlag häufen,
empfiehlt es sich in nächster Zeit entsprechend umsichtig zu
klettern. Ein Helm gehört zur Pflichtausrüstung.

Auch die Bergwacht Blautal hat kürzlich eine Warnung bezüglich
erhöhter Steinschlaggefahr für das Blautal herausgegeben.

Die Ursache für das vermehrte Auftreten von Felsausbrüchen ist wohl
in den extremen Temperaturschwankungen dieses Sommers zu finden;
so gab es dieses Jahr mehrmals Temperaturstürze von über 20 C° .
Der Fels reagiert auf dieses extreme Ausdehnen und Zusammenziehen
mit entsprechender Rissbildung, Regen hat diesen Vorgang zusätzlich
begünstigt.

uk

Felssturz am Hockenloch

18.08.2008

Am Donnerstag den 14.08.2008 ereignete sich am Hockenlochfelsen
im Seeburger-Tal ein Felssturz, bei dem eine Kletterin schwer verletzt
wurde.
Der Ausbruch fand zwischen den Routen "Grat" und "Nichts desto trotz"
statt; dieser Wandbereich wurde aufgrund akuter Steinschlaggefahr
vorläufig gesperrt, und wird vom AKN beräumt.

Bis auf weiteres sollte dieser Wandbereich und die entsprechenden
Umlenker (Felskopfbereich) dringend gemieden werden!

Entsprechende Warnschilder wurden von der Bergwacht angebracht.

uk / sb

Gelber Fels wieder frei!

14.05.2008

Das Landratsamt Esslingen hat das Kletterverbot am Gelben Fels
wegen Kolkrabenbrut, mit dem Schreiben vom 14.05.2008
(413-364.621/000011) wieder aufgehoben.
Die Brut war erfolgreich.

Quelle:
LRA Esslingen



Felssturz am Wielandstein

09.07.2007

Vermutlich am Sonntag den 08.07. hat sich am Wielandstein (Len.-Tal)
infolge der anhaltenden heftigen Regenfälle ein großer Felssturz ereignet.
Im Bereich der Bergseite-Ostwand sind mehrere Tonnen Gestein
abgerutscht.

Betroffen sind folgende Routen: Rees-Kante, Rechter Riß und Linker Riß.
Dabei sind auch einige Haken und Sanduhren verschwunden, so dass die
Routen z.T. nicht mehr gesichert sind, bzw., nur mit eigenverantwortlicher
Sicherung und hohem Risiko (brüchig) zu begehen sind.

Die Steinlawine hat die Bäume unterhalb der Wand weggerißen und liegt
nun verteilt am Fuß des Hangs. Da weiterhin Gestein aus der Wand brechen
kann, sollte vorerst auf Klettern in diesem Sektor verzichtet werden.

Der AKN Len.-Tal wird entsprechende Maßnahmen einleiten.

uk

Gelber Fels wieder frei!

12.05.2007

Das Landratsamt Esslingen hat das Kletterverbot am Gelben Fels
wieder aufgehoben. Keine der Bruten (Wanderfalke, Kolkrabe)
war erfolgreich.

AKN Lenninger Tal

Boulder 06

26.11.2006

Ines Bischoff und Peter Würth siegreich im
Finale der Baden-Württembergischen
Bouldermeisterschaften.

Am Samstag wurden in Reutlingen zum vierten mal
die Baden-Württembergische Bouldermeister-
schaften ausgetragen. Bei den Frauen gewann
Ines Bischoff aus Reutlingen zum vierten mal in
folge, und verteidigte somit erfolgreich ihren Titel.
Bei den Herren holte sich Peter Würth in einem
dramatischen Finale den Sieg.
Aric Merz konnte sich als Zweitplatzierter den
Baden-Württembergischen Meistertitel sichern.

Ein besonderes Highlight der Meisterschaften war
das neugestaltete Boulder- "Räumle" welches dem
Wettkampf eine professionelle Plattform bot
(Danke Stoffel)

Ergebnise:

Damen:
1. Ines Bischoff (Reutlingen)
2. Eva Wolfangel (Stuttgart)
3. Nadine Ruh ( Konstanz)

Herren:
1. Peter Würth (Ludwigshafen)
2. Aric Merz (Schwäbisch Gmünd)
3. Jan Ruh (Konstanz)

Die Sponsoren:

- Abenteuer-Box www.abenteuerbox.de
- Windhorst
www.windhorst-design.de
- Red Chili
www.redchili.de
- Panico
www.panico.de
- Alien
www.aliens-outdoor.de
- Black Diamond
www.bdel.com

uk

Achtung Ziegenbock!

04.08.2006

Burgfels / Eselsburger Tal

Wir wurden informiert, das auf der Talseite derzeit Ziegen als
Landschaftspfleger eingesetzt werden. Das Areal ist mit einem
Elektrozaun abgesperrt und wird von einem aggressiven
Ziegenbock verteidigt.

Wer beim Sichern noch eine Hand frei hat und gerne mal mit
einem Ziegenbock in den Ring steigen möchte, soll sich dabei
bitte von seinen Freunden filmen lassen, wir werden den Clip
dann hier veröffentlichen.

uk

Achtung Hornissen!

26.07.2006

Obere Peilerwand
In der Route "Südkante" (5+) befindet sich ganz oben in dem
großen Loch ein Hornissen Nest. Wer nicht den besonderen
Nervenkitzel sucht, sollte vorerst auf die Tour verzichten.
(Info von A. Hübner = Danke!)

uk

Achtung Bienen!

10.07.2006

Linke Wittlinger
In der Verschneidung (Bereich Ostkante) befindet sich ein
Wildbienennest. Die Tour kann (sollte) zur Zeit nicht
geklettert werden!

uk

Neues vom BSG

23.06.2006

Neues vom BSG

Am Montag (12.06.) fand das vereinbarte Gespräch zwischen den
für das BSG zuständigen Behörden und den Klettersportverbänden
(vertreten durch den AKN) statt.
Von Behördenseite waren das Landratsamt, das Regierungspräsidium,
und der Forst vertreten. Nach einem ersten Informationsabgleich
wurden die potentiellen Problemzonen sichtbar. Wie bereits im Vorfeld
angedeutet, haben die beteiligten Behörden ihre Unterstützung zum
Erhalt der Kletterregelung im LK Reutlingen zugesagt.

Da die Bergsportverbände die Ausweisung eines Biosphären-
schutzgebietes grundsätzlich befürworten, können wir fürs erste mit
dem Ergebnis und den erteilten Zusagen zufrieden sein. Bis das BSG
letztendlich ausgewiesen ist wird es noch 3 bis max. 5 Jahre dauern,
bis dahin kann sich das eine oder andere noch ändern, wobei im LK
Reutlingen in Sachen Klettersport mit keinen weiteren
Überraschungen zu rechnen sein dürfte.

uk

Entwarnung

12.01.2006

Kesselwand


Die FFH-Verträglichkeitsstudie hat ergeben, dass die ursprünglich
vorgesehenen Sicherungsmaßnahmen erhebliche Beeinträchtigungen
darstellen und damit im Widerspruch zu den Erhaltungsszielen des
FFH-Gebiets stehen.

Das Regierungspräsidium Stuttgart zieht nun die Konsequenz und
möchte die Sicherung der B465 durch umweltschonendere Maßnahmen,
wie sie auch vom AKN Lenningen vorgeschlagen wurden, erreichen.
Das Referat Straßenplanung informierte, dass die Maßnahme nur noch
das Errichten von Steinschlagschutzzäunen und das Beräumen der
straßennahen Böschungen beinhalte. Die Sprengungen und der Einsatz
goßer Maschinen würden nicht weiter verfolgt. Die 1,7 Mio. EUR teuren
Sicherungsmaßnahmen sollen 2006 durchgeführt werden.

uk

Neues Naturschutzgesetz in Kraft!

10.01.2006

Das neue Naturschutzgesetz von Baden-Württemberg ist am 1. Januar
2006 in Kraft getreten. Es enthält neue Vorschriften über das Ökokonto
und die Schutzgebietstypen Biosphärengebiet und Nationalpark. Auch
die Eingriffsregelung wurde geändert. Im Bereich des Sports hat sich
trotz guter Chancen leider nicht viel getan..

uk

Novelierung LNatSchG

06.07.2005

Novellierung Naturschutzgesetz

Die Landesregierung hat im Mai ihren neuen Entwurf des Naturschutz-
gesetzes vorgelegt. Zum einen müssen die Vorgaben des Bundes-
naturschutzgesetzes aus dem Jahr 2002 umgesetzt werden, zum
andern ist nach 30 Jahren eine Gesamtnovellierung des Landesgesetzes
angebracht. Deshalb wurde jetzt eine völlig neue Textfassung erstellt.

Wichtige Verbesserungen betreffen u.a. die Ziele und Grundsätze des
Naturschutzes. Der Sport wird erstmals aufgeführt und in die
Erholungsvorsorge aufgenommen. Auch der Erholungswert von Natur
und Landschaft wird explizit als ein Ziel des Naturschutzes genannt.
In Baden-Württemberg gibt es zukünftig auch den Schutzgebietstyp
"Biosphärengebiet"

Die Novellierung des Naturschutzgesetzes bietet die Chance, die
strategische Partnerschaft zwischen Sport und Naturschutz zu stärken.
IG Klettern und DAV-Landesverband sind der Meinung, dass jetzt die
gesetzlichen Grundlagen dafür geschaffen werden sollten.
Angesichts der großen gesellschaftlichen Bedeutung von Sport und
Erholung müssen die Interessen und Ressourcen des Naturschutzes
und des Natursports in einem modernen und bürgerfreundlichen
Naturschutzgesetz angemessen berücksichtigt werden.

Die Begründung zum Gesetz enthält den sinnvollen Ansatz, die
Partnerschaft zwischen Sport und Naturschutz besser miteinander zu
vereinbaren. Der Gesetzentwurf wird diesem Gedanken jedoch nicht
gerecht. In diesem Punkt bleibt der baden-württembergische Entwurf
hinter den Vorgaben des Bundesrahmengesetzes zurück.
An wichtigen Stellen werden die Bereiche Erholung und Sport von der
Landesregierung sogar in auffälliger Weise ausgeklammert.

IG Klettern und DAV-Landesverband haben eine gemeinsame
Stellungnahme zum Gesetzesentwurf verfasst und fordern die
Landesregierung zu Nachbesserungen auf.

uk

Lebensgefahr im Blautal!

13.05.2005

Sachbeschädigung oder Körperverletzung?


Im Blautal wurden und werden seit Anfang Mai die Haken in
den Einstiegsbereichen von verschiedenen Felsen von (einem)
Unbekannten zerstört. Aus dem Eselsburgertal (Heidenheim)
wurden ebenfalls zerstörte Haken gemeldet.

Hierbei handelt es sich nicht nur um mutwillige Sachbeschädigung
sondern, im Falle das ein angeschlagener und gelockerter Haken bei
einem Sturz versagt, um vorsätzliche Körperverletzung;
evtl. auch um vorsätzliche Körperverletzung mit Todesfolge.

Um zu verhindern das niemand durch diese blinde Zerstörungswut zu
Schaden kommt, und um dieser hirnlosen Aktion ein Ende zu bereiten,
sind wir auf eure Mithilfe angewiesen.

Falls jemand die Person(en) kennt, etwas beobachtet, oder andere
sachdienliche Hinweise hat, dann nehmt bitte Kontakt mit der Polizei
in Blaubeuren auf (Tel.: 07344 / 9635-0) oder wendet euch an den
AKN-Blautal.

Danke für eure Mitarbeit.


Derzeit sind folgende Felsen im Blautal betroffen:

Untere Peiler Wand:
Archaische Impulse
Schwarzer Riß
Alzheimer

Blautalwand:
Strickleiter (Kernfusion)

Katzentaler Fels
Piazriß
Direkte Südwand
Carmodrom
Krausweg
Rammstein
Alte Ostwand
Wildkatze

Bischof:
Extradrei
Rolandführe
Direkte Südwand
Südriß

Felsen im Gebiet Heidenheim:

Bachfels:
Weißwurstpower bis Deluxe


Achtung!
Schaut euch alle Haken genau an bevor ihr sie einhängt, das gilt
besonders für alle Umlenkhaken die von oben erreichbar sind,
und alle Haken in den Einstiegsbereichen.

uk

Lange Felsenwand wieder frei!

10.05.2005

Die Sperrung im Bereich "Lange Felsenwand",
zum Schutz der Wanderfalkenbrut, ist aufgehoben.
Der Wanderfalke hat wie in den Jahren zuvor seinen
Nistplatz an die Rechten Wittlinger Felsen verlegt.

uk

Meistertitel verliehen

12.03.2005

Ines Bischoff und Benjamin Sillmann sind
Baden-Württembergische Meister.

Am Samstag wurden in Reutlingen zum dritten mal
die Baden-Württembergische Boulder-
meisterschaften ausgetragen. Bei den Frauen
gewann Ines Bischoff aus Reutlingen zum dritten
mal in folge, und bei den Herren konnte sich
Benjamin Sillmann in einem spannenden Finale den
Meistertitel sichern.

Ergebnise:

Damen:
1. Ines Bischoff (Reutlingen)
2. Katrin Lehmann (Göppingen)
3. Eva Wolfangel (Stuttgart)

Herren:
1. Benjamin Sillmann (Freiburg)
2. Sebastian Frey (Tübingen)
3. Lukas Binder (Reutlingen)

Die Sponsoren:

- Abenteuer-Box
- Edelrid
- Krimmer-Outdoor / Kong
- Panico

uk

MLR vs. Neutourenverbot

Schreiben MLR 03.02.2005

Dr. Kratsch vom Ministerium nimmt Stellung zu möglichen
Auswirkungen von FFH-Verordnugen auf Kletterregelungen;


Im Zusammenhang mit dem Erlass einer Schutzgebietsverordnung für das
geplante Naturschutzgebiet "Tobeltal mit Mittagsfels und Wielandstein"
haben Sie uns über Bedenken informiert, die von den Klettersportverbänden
im Hinblick auf die Begründung des Neutourenverbots erhoben worden waren.

Nach Auffassung des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum kann
aus dem Verschlechterungsverbot für Natura 2000-Gebiete nicht hergeleitet
werden, dass an Felsen in Natura 2000-Gebieten bei einer Überarbeitung der
derzeit geltenden Allgemeinverfügungen ein generelles Neutourenverbot
festzulegen ist. Dies zeigt auch die im letzten Jahr neu erlassene
Kletterregelung am Schaufels im Oberen Donautal, wo im der "Hölle"
Bereiche vom Neutourenverbot ausgenommen wurden.

Entscheidendes Kriterium ist, ob Neuerschließungen Veränderungen oder
Störungen mit sich bringen, die zu erheblichen Beeinträchtigungen eines
Natura 2000-Gebiets in seinen jeweiligen für die Erhaltungsziele
maßgeblichen Bestandteilen führen können. Hierzu ist z.B. von Bedeutung,
ob Neurouten von bestehenden Einstiegswegen erreicht werden können oder
ob es durch den Zugang zu zusätzlichen Trittschäden an Lebensraumtypen der
Felsfüße (z.B. Kalkschutthalde) oder Schädigungen der dort vorkommenden
relevanten Tier- und Pflanzenarten (z.B. Alpenbock) kommen würde.

Weiterhin ist von Bedeutung, ob im Ausstiegsbereich die Lebensraumtypen
der Felsköpfe beeinträchtigt werden können oder ob Umlenkhaken genutzt
werden können. Schließlich ist zu beurteilen, ob im Bereich der
Kletterstrecken der möglichen Neurouten FFH-Lebensraumtypen wie z.B.
die Felsspalt-Vegetation oder die Vegetation der Wandbänder erheblich
beeinträchtigt werden können.

Wir gehen davon aus, dass diese Kriterien eine differenzierte Betrachtung
ermöglichen und den Belangen des Klettersports hinreichend Rechnung tragen.


Mit freundlichen Grüßen
Dr. Kratsch

Neue Regelung - Uracher Alb

15.02.2005

An den linken Wittlinger Felsen wurde vom AKN, in Absprache mit den
Vogelschützern, die Maßnahmen zum Schutz der Brutvögel räumlich und
zeitlich erweitert. Die Sperrung beginnt jetzt ab 1.2., die Schutzzone
wurde bis einschließlich Franzlweg erweitert. Neben der Felswand sind nun
auch der Zustiegsweg und die Felsköpfe während der Brut beruhigt.
In dieser Zeit erfolgt der Zustieg zur Ostwand über die Schanze.

Die neue Regelung besitzt "Projektstatus" und ist auf ein Jahr befristet.

Der AKN bittet die Beschilderung vor Ort zu beachten.

uk

SWR und IG Klettern

Die IG Klettern unterstützt den SWR bei den Dreharbeiten zur
Fernsehsendung "Fahr mal hin"

Sendetermin:
26.10.2004 / 21.45 Uhr / SWR 3

Am 26.10 zeigt der SWR in seiner Sendung "Fahr mal hin"
die Schwäbische Alb rund um Bad Urach. Neben vielen
interessanten Themen wird auch das Klettern am Rutschenfelsen
gezeigt.

Für die 3 Minuten Sendezeit zum Thema Sportklettern waren
insgesamt 6 Std. Arbeitszeit notwendig. Der Kameramann des SWR
hatte das Vergnügen ca. 2,5 Std. neben einem Helfer im Seil zu
hängen. Um den Kameramann ideal zu positionieren und
gegebenenfalls schnell die Position zu wechseln, wurde ein spezieller
Auslegemast und eine Seilwinde der Firma KONG benutzt, welche von
der Abenteuer-Box bereitgestellt wurden.

Die Aktiven der IG Klettern wurden tatkräftig von der Bergwacht
Bad Urach unterstützt, ohne diese Hilfe wäre die Aktion zu einem
zweitägigem Unterfangen geworden.

Die IG Klettern bedankt sich bei:
- Der Bergwacht Bad Urach für ihre Unterstützung
(Bernd, Daniel, Tanja, Jörg)
- Der Abenteuer-Box für das bereitgestellte Equipment
- Lou Barreis und Jörg Zeidelhack für ihren Mut vor laufender
Kamera die "Höllwand" zu durchsteigen
(insgesamt 3 mal, inkl. Steinschlag und Griffausbruch)

uk

RP Stuttgart lehnt weitere Freigabe ab!

16.06.2004

In einem Schreiben vom 25.05.2004, teilt das RP Stuttgart der
mit, das aufgrund der geplanten Ausweisung des Tobeltals als
FFH und Naturschutzgebiet, und der damit verbunden
Auflagen, keine weiteren Felsen zum Klettern freigegeben werden
können, und auch keine Lockerung der bestehenden Teilsperrungen
möglich sind.

uk

Flyer Donautal

28.04.2004

Information zum Schaufelsprojekt.


Der Flyer ist ab 10.5. im Haus der Natur in Beuron,
bei den IG Info-Kästen, beim AKN Donautal, bei der
IG Klettern Donautal, bei den DAV-Sektionen
Ebingen,Tuttlingen und Sigmaringen, bei den Felspaten,
sowie beim Naturpark-Ranger erhältlich.

Flyer Schaufels.pdf [466 KB]

Projekt Schaufelsen erfolgreich!

10.12.2003

Nach mehr als 2-jähriger Verhandlungsphase
wird die neue Kletterkonzeption für das Obere
Donautal, mit Zustimmung der Naturschutz-
verbände und des Regierungspräsidiums,
ab Frühjahr 2004 in die Praxis umgesetzt.

Die neue Regelung ist an eine 3-jährige
Probephase gebunden. Nur wenn die neue
Regelung vollständig umgesetzt und
eingehalten wird, wird die befristete Regelung
ab 2007 in eine dauerhafte Regelung umgewandelt.

Mehr Infos und Topos unter:

Projekt Schaufelsen

Broschüre vom AKN-Reutlingen

03.12.2003

Naturerlebnis Klettern auf der Reutlinger Alb

Der Arbeitskreis Klettern und Naturschutz (AKN) Reutlingen hat ein neues
Faltblatt zum naturverträglichen Klettern auf der Reutlinger Alb veröffentlicht.
Der 14-seitige Flyer richtet sich an alle Kletterer der Mittleren Alb und bietet
vielfältige Informationen und wertvolle Tipps.
Die Erstellung des Faltblatts wurde ermöglicht durch Fördermittel aus dem
Projekt PLENUM und Spenden der Mitgliedsvereine im AKN.

Download (PDF-Format) [913 KB]

Erhältlich in Sportgeschäften und
Kletterhallen in der Region sowie in den Geschäftsstellen der
Mitgliedsverbände des AKN-Reutlingen.

uk

-News Feed abonnieren